STÄDTISCHE FACHSCHULE FÜR STEINTECHNIK/
MEISTERSCHULE FÜR DAS STEINMETZ-
UND STEINBILDHAUERHANDWERK
  1. April 2016 über den Dächern von Prag
  2. Detailaufnahme im Veitsdom
  3. Die MST1 in der Wenzelkapelle
  4. Veitsdom
  5. Waldstein-Garten
  6. Blick vom Rathausturm

Studienfahrt nach Prag

Vom 11. bis zum 15. April 2016 besuchten die Meisterschüler der ersten Klasse die Stadt Prag.

Nach der Ankunft am Montagnachmittag mit dem Fernbus machten wir uns zunächst mit der landestypischen Küche vertraut. Wir nutzten die verbleibende Zeit, um uns einen ersten Eindruck von der Stadt zu verschaffen. Unsere Tour führte uns zum Altstädter Ring mit dem Rathaus, dem Ständetheater und der altehrwürdigen Karlsuniversität. 

Am nächsten Tag besichtigten wir die rechts der Moldau gelegenen Stadtteile Alt- und Neustadt. Auf dem Weg zur ehemaligen Karmelitenkirche St. Maria Schnee beeindruckten uns die prachtvollen Gebäude des Jugendstils und der Gründerzeit. Anschließend besichtigten wir die Teynkirche, in der wir den Schnitzaltar des Monogrammisten IP bewunderten. Am Nachmittag standen die Altneu-Synagoge – die älteste erhaltene Synagoge in Europa – sowie die Nationalgalerie im Agneskloster mit bedeutenden mittelalterlichen Bildwerken auf dem Programm. 

Am darauffolgenden Morgen besichtigen wir auf dem Weg zur Prager Kleinseite zunächst die neben der Karlsbrücke gelegene Kreuzherrenkirche mit ihrer kostbaren Natursteinausstattung aus dem Barock. Bei der Überquerung der berühmten Brücke betrachteten wir den opulenten Figurenschmuck auf den Brüstungen, insbesondere die Darstellung des Brückenheiligen Johannes von Nepomuk. Nach einem Abstecher zum Vrtba-Garten – eine eindrucksvolle Gartenanlage aus dem frühen 18. Jahrhundert – ging es auf die Prager Burg. Ein Highlight des Tages bildeten das eindrucksvolle Schlingenrippengewölbe im Wladislawsaal sowie die Reiterstiege. In der romanischen St. Georgskirche beschlossen wir unseren Rundgang. 

Den Höhepunkt der Studienfahrt bildete ein Rundgang durch den Veitsdom am Donnerstag. Unsere Gruppe genoss eine exklusive Führung durch Herrn Damián Faber. Wir hatten die einmalige Gelegenheit, unter anderem das Gewölbe mit den hängenden Schlusssteinen in der Sakristei sowie die mit kunstvollen Steininkrustationen ausgezierte Wenzelskapelle eingehend zu studieren. Danach bewunderten wir in der Nationalgalerie Alte Meister das „Rosenkranzfest“ von Albrecht Dürer – ein Hauptwerk des Nürnberger Künstlers. Eine Besichtigung des Waldstein-Gartens mit heute durch Kopien ersetzten Bronzen von Adriaen de Vries bildete den Abschluss. 

Den letzten Tag begannen wir mit einer Besichtigung des Alten Rathauses und genossen dort den Ausblick vom Rathausturm über Prag. Eine Wanderung zum Letná-Berg mit dem Metronom anstelle eines früheren Stalin-Denkmals bildete den Schlusspunkt unserer Reise. 

Die Woche in Prag wird uns sowohl kulturell als auch kulinarisch durchwegs positiv im Gedächtnis bleiben.



zurück zur Übersicht